Deutsche Bundesbank neu in der Förderallianz

Die Deutsche Bundesbank beteiligt sich als neue Partnerorganisation an der Förderallianz von Mentoring Hessen.  Die deutsche Notenbank mit Sitz in Frankfurt am Main wählt zurzeit Mitarbeiterinnen, die sich in den Förderlinien ProCareer.MINT und ProCareer.Doc als Mentorinnen engagieren werden, aus.

Gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank und den anderen Notenbanken des Eurosystems trägt die Bundesbank Verantwortung für die Geldpolitik im Euro-Raum. Außerdem ist die Bankenaufsicht eine ihrer Kernaufgaben. Über ihr Filialnetz versorgt die Bundesbank Handel und Banken in Deutschland mit Euro-Bargeld. Sie zieht Falschgeld aus dem Verkehr und sorgt für einen reibungslosen unbaren Zahlungsverkehr im Inland und mit dem Ausland. Außerdem verwaltet sie die Währungsreserven und berät die Bundesregierung.

Mit bundesweit rund 10.000 Beschäftigten legt sie als Arbeitgeber großen Wert auf Vielfalt und Gleichberechtigung unter den Mitarbeiter*innen, auch in Führungspositionen.

Diana Rutzka-Hascher, Leiterin des Zentralbereichs Personal, ist sich sicher: „Gerade in den Führungsetagen des Finanzsektors werden mehr Frauen gebraucht!  Mentoring ist ein sehr gut geeignetes Mittel, um Frauen dazu zu ermuntern. Gemeinsam mit Mentoring Hessen möchten wir junge Frauen dabei unterstützen, ihren Weg in einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt zu finden. Für die Bundesbank wird somit langfristig ein Zugang zu hochqualifizierten Frauen aus den verschiedensten Fachbereichen geschaffen, denen wir uns als attraktiver Arbeitgeber präsentieren können. Gleichzeitig stärken die Mitarbeiterinnen, die sich als Mentorinnen engagieren ihre Beratungs- und Führungskompetenzen und erweitern ihr Netzwerk innerhalb wie außerhalb des Unternehmens. Auch darin sehe ich einen großen Gewinn.“

Mentoring Hessen freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank!

Zurück zur Übersicht