Mentorin für ProCareer.MINT oder ProCareer.Doc werden!

Clara Landmann hätte sich keinen passenderen Berufseinstieg wünschen können. Als Trainee startete sie 2017 bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) und ist inzwischen im Produktmanagement für Towersimulatoren tätig. Ersten Kontakt zur DFS knüpfte sie aber schon viel früher, nämlich während ihres Physik-Studiums an der Goethe-Universität in Frankfurt. Da nahm sie an einem Mentoring-Programm für Studentinnen der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge teil und wurde mit einer Mentorin der DFS zusammengeführt. Genau das hatte sie sich gewünscht, denn die Luftfahrtbranche erschien ihr bereits vor dem Studium eine gute Option für ihren beruflichen Weg zu sein. „Dieser Einblick in die Arbeitswelt war einfach super! Das Studium war ansonsten wenig praxisbezogen und das Mentoring-Programm eine tolle Möglichkeit klare Vorstellungen und Ziele zu entwickeln.“ In Zukunft möchte sie selbst auch als Mentorin aktiv werden, so wie zum Beispiel auch ihre Kollegin Sara Hallouda, die zur Zeit ihre erste Mentee betreut. Die Luftfahrttechnikerin ist in der Radardatenqualitätsanalyse tätig.  Sie ist überzeugt davon, dass Mentoring ein wichtiger Faktor in der Karriereentwicklung ist. „Ich hatte immer Personen in meinem Umfeld, die erfahrener waren als ich und die ich als Mentoren angesehen habe.“ Wichtig sei es sich immer wieder in die Situation der Mentee zu versetzen, sich zu Fragen: „Was wäre mir an ihrer Stelle jetzt wichtig, was würde mich interessieren?“. Und auch sie selbst wachse in der Rolle, lerne Dinge hinzu. Schade sei natürlich, dass im Moment pandemiebedingt keine Besuche im Unternehmen möglich seien, aber immerhin zu einem Spaziergang habe sie sich mit ihrer Mentee getroffen und ansonsten seien sie online in gutem Kontakt.

Die Förderlinie ProCareer.MINT richtet sich an Studentinnen der natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächer in Bachelor und Master. ProCareer.Doc richtet sich an Doktorandinnen und frühe weibliche Postdocs aller Fachrichtungen. Die Mentorinnen in diesen Förderlinien sind berufserfahrene Frauen aus ganz unterschiedlichen Branchen und Organisationen. Die großen Unternehmen der Förderallianz sind genauso vertreten wie mittlere und kleine Firmen, Selbständige, Ministerien und andere Behörden, Forschungseinrichtungen, NGOs und viele anderen Organisationen. Im Mentorinnen-Pool für diese beiden Förderlinien sind rund 850 Mentorinnen registriert.

Nicht alle Mentorinnen betreuen jedes Jahr eine Mentee. Viele machen Ihre Bereitschaft zur Teilnahme von ihren voraussichtlichen Kapazitäten abhängig und immer wieder kommt es auch vor, dass eine Mentorin, die gerne an einem Programm teilgenommen hätte, nicht vermittelt werden kann. Denn das Matching richtet sich nach den sehr persönlichen Bedarfen der Mentees. Alle im Pool registrierten Mentorinnen gehören aber zum Netzwerk von Mentoring Hessen und können dort an spannenden Networkingevents und Trainings teilnehmen.

Um als Mentorin für die Programme, die im Juni 2021 starten, berücksichtigt zu werden, sollten sich Interessentinnen bis Ende Januar online registrieren.

links: Clara Landmann (Foto: privat); rechts: Sara Hallouda (Foto: DFS – Deutsche Flugsicherung).

 

Zurück zur Übersicht