Vielfalt der Karrierewege in der Wissenschaft – Netzwerkveranstaltung ProAcademia

26.08.2019

Im Rahmen der Förderlinie ProAcademia laden wir neben den Mentees alle Interessentinnen für eine Wissenschaftslaufbahn sehr herzlich zur hochschulöffentlichen Netzwerkveranstaltung „Vielfalt der Karrierewege in der Wissenschaft“ ein. Wissenschaft ist ein äußerst attraktives Arbeitsfeld. Es bietet die Möglichkeit, Themen zu bearbeiten, die dem eigenen Forschungsinteresse entsprechen, regelmäßig zu publizieren, sein Wissen laufend zu vertiefen und es an Studierende weiter zu geben.
Der Karriereweg Wissenschaft ist dennoch kein einfacher. Welche Qualifikationsprofile sind erforderlich und welche Strategien haben sich bewährt? Wo liegen neue Herausforderungen und Chancen? Welche Wege führen zum Erfolg in Wissenschaft und Forschung? Wie lässt sich mit Planungsunsicherheiten konstruktiv umgehen und Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie in den verschiedenen Karrierephasen berücksichtigen?
In einem interdisziplinär besetzten Podiumsgespräch gehen erfolgreiche Wissenschaftlerinnen diesen und weiteren Fragen nach und berichteten von ihren Erfahrungen. Dieser Einblick in unterschiedliche Karrierewege und Karrierepositionen im Wissenschaftssystem, bietet die Gelegenheit, sich mit den anderen Teilnehmerinnen über die eigene berufliche Entwicklung in der Wissenschaft auszutauschen und das Netzwerk auszubauen. Gelegenheit bietet sich hierfür auch beim anschließenden Networking am Büffet.

Programm

16:30 Uhr Begrüßung
PD Dr. Astrid Franzke
Stellvertretende Geschäftsführerin Mentoring Hessen

Podiumsgespräch mit Diskussion

18:30 Uhr Networking am Büffet

21:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Ort: Justus-Liebig-Universität Gießen, Erwin-Stein-Gebäude, (Seminarraum 201), Goethestraße 58, 35390 Gießen

Anmeldung: bis 18.08.2019 über das Online-Portal an Gäste können sich per E-Mail an Kamila Bielska-Clerici (k.bielska@vdv.uni-frankfurt.de ) anmelden.

Teilnehmerinnenzahl: 60

Zielgruppe: Mentees der Förderlinie ProAcadamia und alle Interessentinnen an einer Wissenschaftslaufbahn

Zurück zur Übersicht