Die hessischen Hochschulen setzen auf Mentoring

Mentoring Hessen wird von den fünf hessischen Universitäten und fünf Hochschulen für Angewandte Wissenschaften sowie der Hochschule Geisenheim als Hochschule neuen Typus getragen. Basis für das Verbundprojekt ist ein Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit regelt. Die Karriereförderung für Frauen an den hessischen Hochschulen soll damit noch nachhaltiger und effektiver gestaltet und an die aktuellen Bedarfe angepasst werden. Mentoring Hessen ist zudem durch Gleichstellungskonzepte strukturell in den Hochschulen verankert.

Kontaktpersonen an allen elf Hochschulen vertreten Mentoring Hessen vor Ort und sind Ansprechpartnerinnen für die Mentees, Mentorinnen und Mentoren an den Hochschulen. Sie unterstützen den Informations-, Werbe- und Auswahlprozess am Hochschulstandort und die organisatorische Abwicklung des Rahmenprogramms, der Trainings und der Networking-Veranstaltungen.

Vorteile für Hochschulen

  • Wettbewerbsvorteil und Imagegewinn durch attraktive Förderangebote von der Studentin bis zur angehenden Professorin
  • Ermutigung von Frauen zur akademischen Weiterqualifizierung (Master, Promotion, Professur)
  • kompaktes Angebot zur Qualifizierung, Begleitung und Unterstützung des weiblichen Fach- und Führungskräftenachwuchses
  • Verminderung von Studien- und Promotionsabbrüchen und Steigerung des Absolventinnen-Anteils
  • aktive Alumnae-Pflege für Absolventinnen und Wissenschaftlerinnen aller Fachrichtungen
  • Bindung von High Potentials und Qualitätssteigerung in der Nachwuchsförderung
  • Wissenstransfer und enge Vernetzung mit Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

 

Statement

Statements

Mit diesem europaweit einmaligen Fördersystem gehen die hessischen Hochschulen ganz neue innovative Wege in der Karriereförderung von Frauen. Wir möchten junge Frauen bestärken und auf Professuren und Führungspositionen in Wissenschaft und Wirtschaft vorbereiten. Diese starke Förderallianz aus Hochschulen, Unternehmen und Forschungseinrichtungen trägt dazu bei, den notwendigen Wandel zu gestalten und Chancengleichheit nachhaltig zu verankern.

Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen und Sprecher der Konferenz der Hessischen Universitätspräsidien

 

Arbeitskreis „Mentoring Hessen an Hochschulen“

Der Arbeitskreis „Mentoring Hessen an Hochschulen“ ist das Gremium für die Gestaltung der  operativen Zusammenarbeit. Die Kontaktpersonen beteiligen sich in diesem regelmäßig durchgeführten Arbeitskreis an der inhaltlichen und konzeptionellen Umsetzung des Projekts. Er bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, sich in die Weiterentwicklung von Mentoring Hessen einzubringen und sich untereinander auszutauschen. Jede beteiligte Hochschule ist im Arbeitskreis vertreten. Die Kontaktpersonen sind Frauenbeauftragte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gleichstellungsbüros und/oder der Studienberatung. Pro Jahr finden ein bis zwei Sitzungen statt.

Ihre Ansprechpartnerinnen an den hessischen Hochschulen

Dr. Margit Göttert

Frauenbeauftragte

Doris Paare

Stellv. Frauenbeauftragte

Julia Baumann

Gleichstellungsbeauftragte

Patricia Hetzler

Referentin für Gleichstellung & Frauenförderung

Sabine Muth

Bibliotheksleiterin + Frauenbeauftragte

Dr. Bärbel Clemens

Frauenbeauftragte

Dr. Nadyne Stritzke

Frauenbeauftragte und Leiterin des Gleichstellungsbüros

Dr. Uta Zybell

Gleichstellungsbeauftragte

Catherine Meckel-Oschmann

Frauenbeauftragte Standort Gießen

Claudia Fabel

Frauenbeauftragte Standort Friedberg

Angelika Flörke

Referentin für Chancengleichheit